Seite drucken

CP-ZA 2012

CP-ZA 2012 Hutprofil-Setzanlage

Das Produkt
Das neue CP-ZA 2012 Hutprofil ist eine gemeinsame Entwicklung der Diringer & Scheidel Rohr­sanierung und dem Compact- Pipe-System­hersteller. Es wird als systemergänzendes Verfahren in der Erneuerung von Rohr­leitungen, die mit dem Compact-Pipe-Verfahren rehabilitiert worden sind, eingesetzt. Das Hut­profil besteht aus einem flexiblen mit harzgetränktem Textilschlauch und einer HDPE-Krempe mit aufgelegter Heizwendel und speziellen Dicht­elementen.

Das Einsatzgebiet
Das CP-ZA 2012 Hutprofil dient zur nachträglichen Anbindung von Zuläufen in geschlossener Bauweise. Das Hutprofil verbindet Rohre und Zuläufe in Freispiegelleitungen, die mit einem PEHD-Liner erneuert wurden. Mit einer Länge von bis zu 40 cm überdeckt es die erste Muffe im Anschluss­kanal bzw. Haus­an­schluss. Das CP-ZA 2012 ist einsetzbar für Zuläufe in Nennweiten DN 100 bis DN 200 und für Hauptsammler ab DN 250 bis DN 500.

Hutprofil-Setzgerät mit ausgefahrener Blase

Der Einbau
Mit Robersetzgeräten wir das Hutprofil vom Hauptsammler mit Nennweiten ab DN 250 bis DN 500 aus in den Anschluss­kanal bzw. Haus­anschluss eingebaut und mit diesen form- und kraft­schlüssig verbunden. An der Einbaustelle wird die PEHD-Krempe mit dem vorgegebenen Druck an die Rohr­wand gepresst und unter Einhaltung der vorgegebenen Heiz­parameter durch eine Heizwendelspirale mir dem Compact-Pipe-Rohr materialgleich verbunden. Alle system­relevanten Parameter werden dokumentiert. Der flexible Textil­schlauch, der mit der PEHD-Krempe fest verbunden ist, wird mit Harz getränkt und mit Hilfe einer flexiblen Blase in den Anschlusskanal gestülpt. Das Laminat wird dann durch die Umgebungs­temperatur (kalt) ausgehärtet. Als Ergebnis erhält man nach dem Aus­härten des flexiblen Textilschlauches einen dicht eingebunden An­schluss. Auch nicht rechtwinkelig ein­mündende Anschlüsse können mit diesem Verfahren ebenfalls eingebunden werden.

Die Vorteile
Durch das Einbinden von Haus­an­schlüssen mit dem CP-ZA 2012 erhält man einen wasserdichten und hinter­lauf­sicheren Anschluss. Niedrige Baukosten aufgrund einer kurzen Bauzeit sowie ein Bauablauf ohne große Beein­trächtigung von Anwohner und Straßen­verkehr.